Kisshōmaru Ueshiba

Hier wird das Leben des zweiten Doshu, Kisshomaru Ueshiba (1921 bis 1999) beschrieben.

Kisshōmaru Ueshiba wurde nach dem Tod seines Vaters Morihei Ueshiba der zweite Aikido Doshu.

Geboren wurde Kisshomaru Ueshiba am 27. Juni 1921 in Ayabe als dritter Sohn von Morihei Ueshiba und dessen Frau Hatsu Ueshiba. Im Jahre 1937 begann er mit dem Training des Aikido bei seinem Vater und führte dieses bis 1942 fort. In diesem Jahr übernahm er die Leitung des Aikikai Hombu Dōjō in Tokio, während er noch an der Waseda-Universität studierte. Dort graduierte er im Jahr 1946 in Wirtschaft.

Im Jahre 1956 gab er seine erste Aikido-Vorführung und begann Aikido zu unterrichten. Bereits ein Jahr später erscheint sein erstes Buch „Aikido“. Nach dem Tod seines Vaters O Sensei Morihei Ueshiba im Jahre 1969 erhält er den Titel des Aikido Doshu. In dieser Funktion war er der führende Mann, um das Erbe seines Vaters zu bewahren.

Er gab regelmäßig Lehrgänge im Aikidō auf der ganzen Welt und systematisierte die Techniken seines Vaters um sie den Aikidoka leichter zugänglich zu machen und die Lehre zu erleichtern.

Für seine Verdienste erhielt Kisshomaru Ueshiba eine Reihe von Auszeichnungen, u.a die japanische Ehrenmedaille am Blauen Band am 29. März 1987; die Ehrendoktorwürde durch die Polytechnische Universität Valencia 1992 oder die Zui Hosho Medaille der japanischen Regierung 1995.

Kisshomaru Ueshiba verstarb am 4. Januar 1999 im Alter von 77 Jahren.